Zitronenmelisse

Zitronenmelisse

Zitronenmelisse
(Melissa officinalis)

Die Melisse ist eigentlich eine südeuropäische Pflanze. Da sie aber so vielfältige Heilwirkungen hat, wird sie schon lange in mitteleuropäischen Gärten angebaut. Im Mittelalter musste sie sogar per Verordnung in jedem Klostergarten angebaut werden, weil sie schon damals für sehr wertvoll und unentbehrlich gehalten wurde. Sie riecht beim Zerreiben leicht zitronenartig, daher wird sie auch oft Zitronenmelisse genannt.

Wenn sie einmal in einem Garten heimisch geworden ist, wuchert sie Jahr für Jahr vor sich hin und bietet sich als Haustee und vielfältige Medizin an.

Das Haupteinsatzgebiet der Melisse ist die Beruhigung des Nervensystems, womit sie gegen nervöse Herzbeschwerden, Schlafstörungen, Unruhe, Reizbarkeit und viele andere nervlich bedingte Beschwerden helfen kann.

Wirkung:
anregend, antibakteriell, aufmunternd, beruhigend, entspannend, krampflösend, kühlend, Menstruationsfördernd, pilzhemmend, schmerzstillend, schweisstreibend, virushemmend

Verwendete Pflanzenteile: das ganze Kraut
Inhaltsstoffe: ätherisches Öl, Bitterstoff, Gerbstoff, Gerbsäure, Harz, Schleim, Glykosid, Saponin, Thymol
Sammelzeit: Juni / Juli / August

Wusstest Du, dass eine Spülung mit starken Melissentee das grau werden der Haare verzögert?!

Samtweiche Lippen im Winter

Samtweiche Lippen im Winter

Kälte, Wind, Schnee, Feuchtigkeit…………..all diese Umstände bescheren uns rauhe und rissige Lippen. Gerne möchte ich euch ein einfaches Rezept für einen tollen Lippenbalsam zeigen. So könnt ihr schnell einen Balsam eurer Wahl herstellen und auf samtweiche Lippen schwören

Auszugsöl (Mazerat)

In der Kräuterkosmetik stellt man jeweils ein Auszugsöl, auch Mazerat genannt, aus der gewünschten Heilpflanze her. So bekommt man die Wirkstoffe der Pflanze ins Öl.
Dazu nehmt ihr Heilpflanzen eurer Wahl z.B. getrocknete Rosenblüten, Ringelblumenblüten, Lavendelblüten oder Melisse. 2 EL von den getrockneten Blüten in ein Konfi Glas geben und gänzlich mit Öl bedecken. Als Öl eignet sich gutes Olivenöl, Mandelöl, Jojobaöl, Sonnenblumenöl oder auch Kokosöl. Das ganz dann ins Wasserbad stellen und erwärmen, dann über Nacht ziehen lassen. Am nächsten Tag mit einem Teesieb oder Kaffeefilter filtrieren.

Das Mazerat ist fertig und je nach Öl bis zu 2 Jahre haltbar.
Ihr könnt aber auch eines Mandelöl, Olivenöl oder Aprikosenkernöl nehmen.

Rezept Lippenbalsam

Richtet euch einen kleinen Topf mit Wasser auf dem Herd, Wasser zum kochen bringen, dann ausschalten.

Ihr braucht:
20g Mazerat (das Öl, das ihr am Vortag hergestellt habt
4g Bienenwachs

  • in ein leeres, sauberes Konfi Glas (so klein wie möglich) messen, dann ins Wasserbad stellen, bis alles geschmolzen ist und eine klare Fettschmelze entstanden ist
  • aus dem Wasserbad nehmen und mit einem Zahnstocher oder Holzspiess langsam kaltrühren bis es trüb wird

5-10 Tropfen äth. Öl

  • zur lauwarmen Masse geben und gut verrühren
  • sobald alles ganz kalt ist, zuschrauben und nutzen 🙂

 

Achtung: wenn ihr das Mazerat mit Kokosöl macht, die Menge vom Bienenwachs halbieren, denn Kokosöl wird wieder hart.

 

Sehr gut für den Winter ist ein Lippenbalsam aus Ringelblumenöl oder Melissenöl. Beide Kräuter könnt ihr getrocknet in der Drogerie (Tee-Abteilung) kaufen. Ebenfalls das Bienenwachs und äth. Öle. So könnt ihr wirklich von Grund auf euren Lippenbalsam selbst herstellen und immer wieder schnell herstellen zum Auffüllen.

Übrigens: kommt dieses Produkt auch immer sehr gut als Geschenk und Mitbringsel an!

 

 

 

Gesund durch den Winter

Gesund durch den Winter

Jetzt in der kalten Jahreszeit nutze ich sehr gerne den Quendel (wilder Thymian). Er ist im Alpstein sehr häufig anzutreffen. Ein holziger, honigartiger Duft begleitet ihn. Seine wunderschönen, violetten Blüten sind eine Bienenweide. Auf meinen Kräuterwanderungen mit Gästen zeige ich diese Pflanze immer sehr gerne. Die wenigsten erkennen sie. Streicht man mit der Hand über die Blüten, nimmt die Handinnenfläche den ganzen Duft des Karwendel, wie man den Quendel im Volksmund auch nennt, auf. Spätestens dann weiss jeder, um welche Pflanze es sich handelt.

Quendel
Thymus pulegioides

Der Quendel ist ein Lippenblütler, er liebt Magerwiesen und Wärme, daher ist er
in den Alpen dicht an den warmen Steinen und Felsen zu finden.
Es ist ein schöner Bodendecker, der gerne auch in der mediterranen Küche und für die
Schönheit genutzt werden kann.

Seine wichtigsten Eigenschaften sind:
entzündungshemmend, krampflösend, antibakteriell, beruhigend, schweisstreibend

Die häufigsten Anwendungsgebiete im Gesundheitsbereich sind:
Erkrankungen der Atmungsorgane, Menstruationsregulierung, als Gewürz bei schweren, fettigen Speisen zur Förderung der Verdauung

Erntezeit: man sammelt das blühende Kraut von Juli bis September

Inhaltsstoffe: Gerbstoffe, Bitterstoffe, Vitamine, Mineralstoffe, Flavonoide, ätherisches Öl Thymol

 

Gerne möchte ich euch in diesem Blog zeigen, wie man einen feinen Hustensirup herstellt.

Rezept Quendel Hustensirup

Auf einer Alpwanderung, abseits der Hundespaziergang-Piste Quendel suchen und pflücken. Zuhause auf einem Küchentuch ausbreiten und den letzten krabbelnden Tieren die Möglichkeit zu geben, sich aus dem Staub zu machen.

Ihr braucht:
50g Quendel
500ml Wasser

– beides in einen Topf geben und aufkochen. Anschliessend 30 Minuten zugedeckt ziehen lassen. So bleiben die ätherischen Öle im Sud    und helfen später die Erkältung zu lindern
– danach durch ein feines Sieb oder Kaffeefilter abgiessen und erneut zum Kochen bringen um danach auf kleiner Stufe auf die Hälfte einkochen zu lassen
– vom Herd nehmen und abkühlen lassen

200g Honig

– zur lauwarmen Teemischung geben und so lange rühren, bis sich der Honig komplett aufgelöst hat.
– dunkle Flaschen mit Alkohol reinigen und den Hustensirup in die Flaschen füllen, gut verschliessen
– anschreiben mit Namen und Datum
– bei sauberer Arbeit hält der Sirup an einem kühlen, dunklen Ort gelagert, mindestens 1 Jahr